Sonnenstern Digo

Eine Muschel, so groß wie deine Hand. Liegt im nassen Sand im hellen Sonnenschein. Ab und zu kommt eine kleine Welle und kitzelt sie mit dem Wasser des klaren blauen Meeres.

Wahrscheinlich kennst du ein solches Meer, welches ein ganz besonderes Blau besitzt schon aus deinen Träumen oder du denkst du bist genau an diesem Meer schon gewesen.

Weiter und noch viel weiter, mehr wie 10.000 Schritte befindet sich dieses Meer und hier liegt von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergand Digo, eine Muschel ruhig inmitten von Steinen und kleineren und größeren Muscheln.

Dieser von Digo gewählte Platz öffnet einen weiten Blick über den strand und die sich in der Ferne aufragenden Berge.

Manche Tage hat sie an diesem Ort die unterschiedlichsten Abenteuer erlebt. Ahoja, ich glaube es bennt gerade wieder ein Abenteuer.

Dort hinten links aus den Bergen stürmen kleine, große und noch gräßere Kinder in Richtung Strand.

Johoo, wir sind Piraten und fahren auf die große See hinaus.

Johohoo, wir bauen uns ein Piratenschif so riesig wie einer dieser Berge. Wir fahren übers Meer, Sammeln Gold und Edelsteine, finden eine Stadt im Meer und wenn uns gerade danach ist dann tanzen, singen und trommeln wir auf den Holzplanken unseres Schif es.

Digo, die kleine Muschel, kann sich an viele sonnentage erinner, an denen solche Piratenschif e riesig wie ein Berg, mit riesigen Segeln und Kajüten gebaut wurden. So manches Mal durfte er auch ein Teil des Schif es sein und mit den Kindern Abenteuer bestehen. Wie bauen diese Kinder heute wohl so etwas?

Wim ist der größte Junge und hat auch schon einen Piratenhut auf dem Kopf, ihr wißt ja: dies ist eine seeehr wichtige Bedingung für den Kapitän. Nicht zu vergessen sein Holzschwert, welches er gemeinsam mit seinem Vater geschnitzt hat. Nun gut der Vorrede, lasst uns zur Tat schreiten, denn die anderen zwölf Kinder trampeln schon ganz aufgeregt im Sand und rufen: „Kapitän, wir wollen endlich beginnen!“

Wim hält Ausschau nach einem geeigneten Ort, denn IHR wisst ja, was bei einem Schifsbau beachtet werden muß. „Hier bauen wir.“ ruft er aus und stellt sich genau neben Digo.

Alle Kinder laufen wild um Wim herum und bringen Äste, Muscheln, Steine, Algen und ach einfach alles was sie am Strand finden. Sie werfen wirkliches ALLES auf einen großen Haufen.

Mmmh? Es sieht aus wie ein großer Berg, jedoch „Wir wollten doch ein Piratenschif !“ ruft Mark und holt aus seinem Rucksackein Buch über Piraten und ihre Reisen mit Bildern.

Ihr könnt euch sicher vorstellen, wie ALLE ihn sofort umringten. Das ist ein Geschubse und Gerangle. „Ich will es auch sehen!“ und „Ich war hier zuerst!“ hört Digo die Kinder rufen. Glücklicherweise bleibt Wim ganz ruhig und ruft ein lautes „HOHhoo.“, so das es sofort ruhig wird.

Er nimmt das Buch und wählt ein Bild mit einem Piratenschif . Mark und all die Kinder sind sofort begeistert. Wieder laufen alle Kinder durcheinander und es mag dir wirklich seeehr durcheinander erscheinen. Nur dieses Mal lassen alle gemeinsam ein wundervolles Schif im Sand entstehen. So eines hat noch keiner gebaut und natürlich auch niemand gesehen.

Die Äste sind die Holzplanken und die Kajüten sind durch Muscheln markiert. Die Masten sind auch aus Ästen und die Segel daran sind die Hemden und Blusen der Kinder. Es sieht aus wie ein bunter Segelbaum. Der Wind probiert auch gleich aus, in welche Richtung er die Segel blasen kann.

Ihr fragt nach dem Steuerrad. Ja natürlich, und der kleine Steuermann hat sich schon aus einem alten Wagenrad eines gebaut.

„Steuermann Tobias, ist alles bereit?“ fragt der Kapitän Wim.

„Ai, Ai Kapitän.“

„Dann lasst uns das Anker lichten.“

Hört, in der Ferne erklingt eine Schif'sglocke. Was soll ich euch sagen? Es war nun so, dass während des Schif bauens die Sonne langsam hinter den Bergen verschwand und der Tag sich zur Ruhe legte. Im Dorf läutete die Großmutter die Schif'sglocke, damit alle Kinder nach Hause gehen.

„Ooooch.“ kam es aus allen Mündern der Kinder. Eigentlich wollten sie gleich auf die See hinaus. Wim überlegte einen Moment und nahm Digo die kleine indigofarben glänzende Muschel in die Hand und sagte: „ Du passt heute nacht auf unser Schif auf.“

Digo sagte: „Ai, Ai Kapitän.“ Das konnte Wim natürlich nicht hören und er weiß auch nicht, dass Digo in der Nacht ein indigofarbener Sonnenstern ist und weitere acht Geschwister hat....

Ende dieser Seite